Retten wir den Olivaer Platz!

Bürgerinitiative Olivaer Platz e.V. 



Bitte schauen Sie sich das Video an, damit Sie erkennen können, dass der Olivaer Platz mit seiner charakteristischen Parkanlage trotz des schlechten Pflegezustandes etwas ganz Besonderes ist:

Ein Ort der Ruhe und Entspannung inmitten der hektischen City. 

Damit soll es nach dem Willen des Bezirksamtes bald vorbei sein.

Der gesamte Bereich im Westen, wo sich heute Beete, Rabatten, Stauden, Bäume und Büsche befinden, wird in Richtung der 4-spurigen Hauptverkehrsachsen Konstanzer Straße und Lietzenburger Straße durch eine 35 m breite, versiegelte Plattenfläche ersetzt. 

Schmutz, Lärm, Staub, Wind werden dann ungehindert in den Park getragen - oder das, was von ihm noch übrig sein wird, nachdem 60 alte Bäume gefällt wurden und alles andere einer Rasenfläche weichen mußte.



Auf der östlichen Seite versteckt sich ein mit Bäumen und Sträuchern umwachsener Parkplatz, der fast 130 Stellplätze für die Anwohner und Gewerbetreibenden bietet. Der Parkplatz soll ersatzlos entfallen. Der Wegfall kann durch die umliegenden, schon jetzt stark mit ruhendem Verkehr belasteten Straßen nicht aufgenommen werden.



Der Olivaer Platz ist durch mangelnde Pflege vernachlässigt. Die Wege sind brüchig, die Beeteinfassungen in schlechtem Zustand, einige Mauern sind mit Grafitties besprüht, der Spielplatz ist jämmerlich. Hier sind Veränderungen nötig.

Die aktuellen Planungen des Bezirksamtes gehen jedoch am Bürgerwillen und den Bedürfnissen der Anlieger weit vorbei.

Der Olivaer Park in der Mitte und dem westlichen Teil des Platzes soll zu einer eingeebneten Grünfläche mit einem 15m breiten versiegelten Gehweg umgebaut werden, der auf einem 35 m breiten, ebenfalls versiegelten Platz an der Konstanzer Straße endet. Mit dieser Kahlschlagsanierung sollen 60 alte Bäume gefällt werden. 

Über den Einwohnerantrag, mit dem sich mehr als 2.200 Anwohner gegen den Umbau zur Wehr setzen wollen, wurde noch nicht entschieden.

Zur Zeit finden Beratungen am Runden Tisch mit dem Ziel statt, einen Konsens zu finden.

Wird ein Konsens nicht erreicht und der Bebauungsplan 4-42 festgesetzt, kann Klage gegen den Bebauungsplan eingereicht werden.

Als weiteres Rechtsmittel steht ein Bürgerbegehren zur Verfügung.

Wir werden alles tun, um zu verhindern, dass unser Olivaer Platz nach dem Umbau so aussieht: